Kein Abschluss ohne Anschluss - Monitoringbericht

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 11. Mai 2017
Foto: Drei Jugendliche an Stecktafel

Monitoringbericht der G.I.B. informiert zum Stand der Umsetzung des Landesvorhabens im Schuljahr 2015/16

Bereits rund 70% aller Schulen in NRW mit einer Sekundarstufe I sind vier Jahre nach dem Start am Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" beteiligt. Von insgesamt rund 574.000 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 bis 10 in NRW nutzten im Schuljahr 2015/2016 rd. 73 % (rd. 297.000) die Angebote der Berufs- und Studienorientierung im Rahmen von "Kein Abschluss ohne Anschluss".

Seit dem Schuljahr 2012/2013 wird die Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule – Beruf in NRW" in NRW umgesetzt und wellenförmig ausgebaut. Ein zentrales Handlungsfeld der Landesinitiative ist die systematische Berufs- und Studienorientierung mit definierten Standardelementen. Für dieses zentrale Handlungsfeld wurde im Schuljahr 2015/2016 erneut ein flächendeckendes Monitoring durchgeführt.

Demnach waren im Schuljahr 2015/2016 - vier Jahre nach Start von "Kein Abschluss ohne Anschluss" - bereits rund 70 % aller Schulen in NRW mit einer Sekundarstufe I beteiligt. Dies sind insgesamt 1.698 von 2.422 Schulen in NRW mit einer Sekundarstufe I. Mit rd. 93 % (entspricht 1.575 Schulen) hat sich auch im Schuljahr 2015/2016 ein hoher Anteil der Schulen, die an KAoA teilnehmen, am Monitoring beteiligt. Von insgesamt rund 574.000 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 bis 10 in NRW nutzten im Schuljahr 2015/2016 rd. 73 % (rd. 297.000) die Angebote der Berufs- und Studienorientierung im Rahmen von "Kein Abschluss ohne Anschluss".

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema