Inklusionspreis

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 10. Februar 2016
Foto: Publikum mit Minister Schmeltzer in der ersten Reihe

Inklusionspreis

Die Landesregierung zeichnet in regelmäßigen Abständen Ideen, Projekte und Maßnahmen zur Stärkung einer "Neuen Kultur inklusiven Denkens und Handelns" in verschiedenen Kategorien mit dem Inklusionspreis aus. Bewerben sollten sich dabei Praxisbeispiele, die das gelungen inklusive Zusammenleben sowie die Umsetzung der Inklusion im Bewusstsein der Menschen mit und ohne Behinderung fördern. Projekte und Initiativen, die bereits beendet sind, können sich nicht mehr bewerben. Auf der Verleihung des Preises 2016 sind der Rapper „Sittin‘ Bull“ und sein Partner Faultier aufgetreten. Die beiden haben den Song „Each one teach one“ geschrieben. Darin wird deutlich, dass es normal ist anders zu sein! Der Song findet sich auf der rechten Seite unter "Audio zum Inklusionspreis 2016".

Nächster Inklusionspreis wird 2018 verliehen!

Die Jury des Inklusionspreises hat eine ausführliche Auswertung des Verfahrens bei der Preisverleihung 2016 vorgenommen. Dabei hat sich gezeigt, dass sowohl diejenigen Projekte, die sich bewerben möchten, als auch die Jury für die Bewertung der eingegangenen Bewerbungen, mehr Zeit brauchen. Deshalb wird die nächste Auslobung für den Inklusionspreis im Herbst 2017 veröffentlicht. Die Preisverleihung findet dann im Frühjahr 2018 statt.

Über die genauen Termine und weitere Details werden wir Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

 

Rückschau: Preisverleihung 2016

 

Den Text der Auslobung mit näheren Informationen finden Sie hier.

Die Jury hat zunächst eine Liste von Nominierten erarbeitet und veröffentlicht. Hieraus wurden am Ende die diesjährigen Preisträger ausgewählt. Diese Nominiertenliste mit einer kurzen Beschreibung der jeweiligen Projekte finden Sie hier.

Am 1. Juli 2016 fand die Preisverleihung im Airport-Hotel Van der Valk in Düsseldorf statt. Sozialminister Rainer Schmeltzer zeichnete dabei insgesamt acht Projekte mit dem Inklusionspreis NRW aus:

Drei Hauptpreise in der Kategorie "Barrieren abbauen - Zugänge schaffen"

1. Preis: "Jipa - Jugendliche inklusiv politisch aktiv" aus Münster
2. Preis: "Bahnsteig 42 - Hier kommt man zusammen" aus Iserlohn-Letmathe
3. Preis: Der inklusive Klettergartern "Grenzenlos" aus Gütersloh

Fachpreise und Sonderpreise

Fachpreis "Arbeit und Qualifizierung": "Godesburger - Deutschlands erstes inklusives Burger-Restaurant" aus Bonn-Bad Godesberg
Fachpreis "Schulische und außerschulische Bildung und Erziehung": "Justus Agentur" der Justus-von-Liebig-Schule in Moers
Fachpreis "Freizeit, Kultur und Sport": Die Initiative "Inklusion im und durch Sport" des Vereins Behindertensport Oberhausen e. V.

Weiterhin verlieh die Jury zwei Sonderpreise. Dabei wurden ausgezeichnet:
- Der inklusive Gebärdenchor "Hands up" aus Aachen
- "SPOMI - Sport Miteinander" der Rhea und Behindertensportgemeinschaft aus Dortmund

Die ausführliche Mitteilung zur Preisverleihung finden Sie hier.
Eine Bildergalerie der Preisträger finden Sie hier.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema