Zeit- und Leiharbeit

Bild des Benutzers migration
Gespeichert von migration am 1. Oktober 2014
Foto: Computer mit Bildschirm und einem Headset im Vordergrund

Zeit- und Leiharbeit - Serviceangebote und Hotline

Beratung für faire Arbeitsbedingungen - Service-Hotline für Zeitarbeit- und Werkvertragsbeschäftigte

Faire Arbeitsbedingungen auch in der Zeitarbeitsbranche - das NRW-Arbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund bieten mit der "Service-Hotline Zeitarbeit und Werkvertrag" konkrete Unterstützung.

Beratung für faire Arbeitsbedingungen - Service-Hotline für Zeitarbeit- und Werkvertragsbeschäftigte

Im Rahmen der Landesinitiative "Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb" will die  Landesregierung dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen auch in der Zeitarbeitsbranche zu verbessern. Um Beschäftigte in diesem Bereich zu unterstützen, haben das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund die "Service-Hotline Zeitarbeit und Werkvertrag" eingerichtet.

Damit fördert das Land ein konkretes Informations- und Beratungsangebot für Beschäftigte in der Leiharbeit und für Werkvertragsbeschäftigte. Das Angebot richtet sich auch an Arbeitnehmervertretungen sowie Arbeitsvermittlerinnen und -vermittler.
Die Service-Hotline und das ergänzende Internetangebot werden aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und von der Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e. V. (TBS NRW) betrieben.

  • Service-Hotline Zeitarbeit und Werkvertrag für Nordrhein-Westfalen: Telefon 0211/ 837 1925
  • www.zeitarbeit.nrw.de

Zeit- und Leiharbeit in Nordrhein-Westfalen

In NRW gab es Ende Dezember 2014 rund 207.000 Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer, die oft zu schlechteren Bedingungen arbeiten als die Stammbeschäftigten. Werkverträge werden missbraucht, um Lohnstandards und Arbeitnehmerschutzrechte zu umgehen.
Im Rahmen des Landesinitiative „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“ setzt sich das NRW-Arbeitsministerium deshalb für eine faire Gestaltung von Leiharbeit und Werkverträgen ein und ist – auf bundesgesetzlicher wie auf regionaler Ebene – aktiv, um den Missbrauch dieser Arbeitsformen zu verhindern.
Mit dem Gutachten "Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit verhindern" vom Februar 2014 hat das Landesministerium erstmals konkrete Lösungsansätze aufgezeigt, wie man Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen eindämmen kann.
Leiharbeit kann auch eine Brücke in reguläre Beschäftigung sein. Deshalb unterstützt das NRW-Arbeitsministerium innovative Projekte, die untersuchen, wie ein solcher Übergang gelingen kann, und bietet entsprechende Tipps für Beschäftigte in der Zeitarbeit.

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema