Inklusionsgrundsätzegesetz NRW

Bild des Benutzers Webworker.Radigk
Gespeichert von Webworker.Radigk am 13. Juli 2016
Logo NRW inklusiv
13. Juli 2016

Das Inklusionsgrundsätzegesetz – Der rote Faden für die Inklusion in NRW

Mit dem Inklusionsgrundsätzegesetz Nordrhein-Westfalen (IGG NRW) werden die Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention in landesrechtlichen Vorschriften umgesetzt. Unser Ziel ist, dass Menschen mit Behinderung von vornherein selbstverständlich zugehörig sind.

Mit Schaffung des Inklusionsstärkungsgesetzes wurden neben dem Inklusionsgrundsätzegesetz NRW und dem Behindertengleichstellungsgesetz NRW diverse, für die Inklusion wesentliche Gesetze zusammengefasst. Das Mantelgesetz verankert die allgemeinen und grundlegenden Maßstäbe der UN-Behindertenrechtskonvention im Landesrecht.

Nordrhein-Westfalen bekennt sich mit dem Inklusionsgrundsätzegesetz ausdrücklich zur UN-Behindertenrechtskonvention und macht deutlich, dass das Land, die Kommunen aber auch andere öffentliche Träger eine Vorbildfunktion in Bezug auf die Inklusion und die damit einhergehenden Anforderungen haben. Mit diesem Gesetz wird in NRW erstmalig eine Richtschnur für die Träger öffentlicher Belange in ihrem täglichen Verwaltungshandeln für die Umsetzung der UN-BRK vor Ort geschaffen.
 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema