Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 2. Oktober 2015
Junger Mann mit Ausbilder

Junge Auszubildende geben Einblick in ihre Ausbildungswelt

Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter unterstützen die schulische Berufsorientierung

Mit dem Projekt "Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter" unterstützen die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern in NRW die schulische Berufsorientierung: Junge Auszubildende gehen in allgemeinbildende Schulen und geben den Schülerinnen und Schülern Einblicke in ihre Ausbildung.

Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter unterstützen die schulische Berufsorientierung

Im Übergang Schule-Beruf stehen viele Jugendliche vor der Herausforderung, einen Überblick über die Bandbreite der verschiedenen Berufsfelder und Ausbildungsberufe und dahinter liegende Karrierechancen zu erhalten. Vielfach sind bei den Schülerinnen und Schüler auch Kontaktängste und Unsicherheiten bei der Ansprache von Unternehmen vorhanden.

Mit dem Projekt „Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter“ unterstützen die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern in NRW die schulische Berufsorientierung: Junge Auszubildende gehen in allgemeinbildende Schulen und geben den Schülerinnen und Schülern Einblicke in ihre Ausbildung.

Positive Zwischenbilanz

Nach dem Start im Jahre 2015 haben sich bereits 858 Auszubildende für das Projekt gemeldet und auf den Einsatz in der Schule vorbereitet. Die jungen Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter wurden zu den Themen duale Ausbildung, Karrieremöglichkeiten, Rhetorik und Präsentationstechniken geschult. Das hat sich gelohnt: Nicht nur die Schülerinnen und Schüler waren von den praxisnahen Berichten der Botschafter begeistert und nutzten das Angebot, sich auf Augenhöhe mit Gleichaltrigen über die duale Ausbildung zu unterhalten. Auch die Lehrkräfte waren überzeugt und wollen im nächsten Schuljahr wieder Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschaftern die Möglichkeit geben, in den Klassen über ihren Weg in die Ausbildung zu berichten.

Junge Auszubildende geben Einblick in Berufswelt

Junge Auszubildende berichten an Schulen von ihren persönlichen Erfahrungen, über ihren jeweiligen Weg zum Beruf, den Ausbildungsalltag und die Karrieremöglichkeiten in der jeweiligen Branche. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dadurch einen authentischen Einblick in die Berufswelt, lernen die Bandbreite an vorhandenen Ausbildungsberufen kennen und erfahren die Vorteile und Attraktivität einer dualen Ausbildung.

Ziel ist es, mögliche Kontaktängste auf Seiten der Schülerinnen und Schüler abzubauen und ihnen junge Auszubildende als Vorbilder vorzustellen und so eine duale Ausbildung als attraktive Anschlussoption nach der Schule wahrzunehmen. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Regionale Koordinatorinnen und Koordinatoren bei den Kammern übernehmen die Aufgabe, die Auszubildenden als Botschafterinnen und Botschafter zu gewinnen, die Kontakte zu den Betrieben herzustellen sowie die Abstimmungen mit den Kommunalen Koordinierungsstellen zu organisieren. Die Einsätze werden dabei u.a. mit Hilfe von Schulungen und Informationsmaterialien begleitet.

Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter können im Jahr 2016 für folgende Kammerbezirke angefragt werden:

  • Industrie- und Handelskammer Köln
  • Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen, Bielefeld
  • Industrie- und Handelskammer Nordwestfalen, Münster (eigenständige Finanzierung)
  • Handwerkskammer Münster
  • Südwestfälische Industrie- und Handelskammer, Hagen
  • Industrie- und Handelskammer Siegen

Die genannten Regionen, die bisher über keine eigenen Koordinatoren in den Handwerkskammern verfügen, werden derzeit durch den Westdeutschen Handwerkskammertag (WHKT) betreut. Interessierte Handwerksbetriebe, können sich daher auch direkt an die Projektverantwortliche des WHKT, Tina Rapp, wenden: tina.rapp@whkt.de

Kontakt und Information

Bei Rückfragen steht Wolfgang Trefzger von der IBP IHK-Beratungs- und Projektgesellschaft mbH zur Verfügung: WolfgangTrefzger@ibp-ihk.de

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema