Anerkennung von Berufsqualifikationen

Bild des Benutzers Webworker.Hivric
Gespeichert von Webworker.Hivric am 28. Februar 2017
Pflegekraft mit Migrationshintergrund bei Besprechung mit zwei Kolleginnen

Anerkennung von Berufsqualifikationen

Das MAIS ist in Nordrhein-Westfalen zuständig für die Koordination der Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen. Diese Qualifikationen werden in Zeiten wachsenden Fachkräftemangels als wichtige Ressource für NRW angesehen, wie auch in § 8 des Teilhabe- und Integrationsgesetzes beschrieben. Die Anerkennungsverfahren sind daher durch das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz NRW einheitlich gestaltet, um ein transparentes und zügiges Verfahren zu gewährleisten.

Gesetzliche Grundlagen in Nordrhein-Westfalen

Migrantinnen und Migranten bringen eine Vielzahl an im Ausland erworbenen Qualifikationen mit. Um diese Qualifikationen schnellstmöglich auf dem deutschen Arbeitsmarkt nutzen zu können und dem wachsenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, ist ein zügiges und unkompliziertes Anerkennungsverfahren notwendig. Bis zur Einführung des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz NRW (BQFG NRW) und des BQFG des Bundes gab es viele unterschiedliche Regelungen hinsichtlich der Anerkennungsverfahren ausländischer Qualifikationen.
Das Bundesrecht regelt Anerkennungsverfahren einerseits für z. B. Ärzte andererseits aber auch für die 350 dualen Ausbildungsberufe.
Auch in der Zuständigkeit des Landes waren gesetzliche Regelungen erforderlich, wenn Menschen über im Ausland erworbene Berufsqualifikationen verfügen. In NRW ist es gelungen ein Gesetz auszufertigen, das über 160 verschiedene landesrechtlich geregelte Berufe (u. a. Ingenieure, Architekten, Erzieher) in einem einzigen einheitlichen, transparenten und fairen Anerkennungsverfahren erfasst.
Akademische Abschlüsse fallen weder unter den Anwendungsbereich des BQFG im Bund, noch in den der BQFG in allen Ländern.

Reglementierte Berufe

In Anerkennungsverfahren sind reglementierte und nicht-reglementierte Berufe voneinander zu unterscheiden. Reglementierte Berufe sind nach § 3 Abs. 4 BQFG NRW berufliche Tätigkeiten, deren Aufnahme oder Ausübung durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften an den Besitz bestimmter Berufsqualifikationen gebunden sind. Man darf ohne die Anerkennung seiner im Ausland erworbenen Qualifikation keinen reglementierten Beruf ergreifen.
Bei nicht-reglementierten Berufen ist die Anerkennung keine Voraussetzung für die Ausübung eines Berufs. Nichtsdestotrotz hilft eine Anerkennung dabei, die im Ausland erworbene Qualifikation einzuordnen. Gleiches gilt für akademische Abschlüsse, die nicht zu einem reglementierten Beruf führen (z. B. Mathematiker, Ökonom). Hier wird keine Anerkennung benötigt, wobei eine Zeugnisbewertung bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) für Bewerbungen hilfreich sein kann.

Beratungsangebote in Nordrhein-Westfalen

Im Vorfeld eines Anerkennungsverfahrens ist es sinnvoll, sich zu den Voraussetzungen, benötigten Unterlagen, Erfolgschancen und Möglichkeiten der Nachqualifizierung beraten zu lassen. Ausführliche Informationen zu den nordrhein-westfälischen Beratungsangeboten finden Sie hier.

 

Weitere Informationen finden Sie über die nachfolgenden Links:

www.nrw-ea.de
Einheitlicher Ansprechpartner NRW: Umfangreiche Informationen zu Berufsanerkennungsverfahren und Möglichkeit einer elektronischen Antragstellung.

https://www.weiterbildungsberatung.nrw/themen/anerkennung-auslaendischer-qualifikationen:
Fachberatung zur Beruflichen Entwicklung – Schwerpunkt Berufsanerkennung – Im Vorfeld eines Berufsanerkennungsverfahrens ist eine entsprechende Beratung sinnvoll. Das Beratungsangebot ist kostenlos.

Info-Service für ratsuchende Migrantinnen und Migranten
Die Telefonhotline 0211 837-1929 von "Nordrhein-Westfalen direkt" informiert Ratsuchende zum Angebot "Beratung zur beruflichen Entwicklung" und ist von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr erreichbar.

www.iq-netzwerk-nrw.de
Integration durch Qualifizierung – Beratung, Begleitung und Unterstützung für Personen mit ausländischen Berufsqualifikationen auf dem Weg in und durch das Anerkennungsverfahren, die Anpassungsqualifizierung bzw. die Ausgleichsmaßnahmen. Informationsangebot zu Anpassungs- oder Nachqualifizierungen sowie sprachlichen Unterstützungsangeboten.

www.anerkennung-in-deutschland.de
Informationsportal des Bundes zur Berufsanerkennung – Über den zentralen Anerkennungsfinder kann die zuständige Stelle durch Angabe des Referenzberufes und des Wohnortes einfach gefunden werden.

www.anabin.kmk.org
Das Infoportal der Länder zu ausländischen Bildungsabschlüssen – Die Datenbank stellt Informationen zur Bewertung ausländischer Bildungsnachweise bereit und unterstützt Behörden, Arbeitgeber und Privatpersonen, eine ausländische Qualifikation in das deutsche Bildungssystem einzustufen.

www.bq-portal.de
Das Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen – Umfassendes und öffentliches Informationsangebot zu ausländischen Berufsqualifikationen und Berufsbildungssystemen.

http://ec.europa.eu/growth/single-market/services/free-movement-professionals/:
Informationen zu EU-Regelungen hinsichtlich der Anerkennung von Qualifikationen in der EU
 

Relevante

Pressemitteilungen

Weiteres

zum Thema